Warning: DOMDocument::loadXML(): Start tag expected, '<' not found in Entity, line: 1 in /home4/milodon/public_html/blog/wp-content/plugins/premium-seo-pack-light-version/modules/title_meta_format/init.social.php on line 462

WayToGoChile

Tour Operator - Chile

Santa Lucía: Historic Viewpoint of the Capital City

The aboriginal people of the zone called the Santa Lucia Hill “Huelen”, that in Mapudungun means pain or sadness. Its current name dates from 1540 when Pedro de Valdivia took possession of the place on December 13, day that commemorates Saint Lucia.

Hidalgo Castle

Location
The hill is located in the core of Santiago, Chile, Metropolitan Region, bordering on the south with the Avenue Libertador Bernardo O’Higgins and to the north with Merced Street, between the Santa Lucia and Victoria Subercaseaux streets.

Characteristics
The Santa Lucia Hill has been present in the urban history of the capital city of Chile for more than 460 years; it has an approximate height of 69 meters and a largeness of 65 thousand 300 square meters.

Climate 
The climate of the city of Santiago is moderate warm, with winter rains, which reach an annual average of 350 mm., and a long dry station. This climate is also called continental Mediterranean. The average temperature during summer stations is of 20ºC, whereas the average at winter stations is of 8ºC.

History of the Santa Lucia Hill
Pedro de Valdivia took possession of the hill on December 13, 1540, baptizing it as Cerro Santa Lucia, the natives of the zone called it “Huelen” (sadness). The conquerors were using this hill as a lookout and a defensive enclave.

It was here where Pedro de Valdivia founded, on February 12, 1541, the city of Santiago de Nueva Extremadura. From there diverse companies were constructed in the sector, as the first mills and the first vineyard of Chile.

In 1872 the local structure began to change, due to the afforestation and decoration of the rock, the first actions to turn the city into one of European style. Like this, were patios, castles, staircases and dense floral gardens constructed.

On December 16, 1983 was the hill declared a National Monument, by decree of the Department of Public Education.

The Santa Lucia Hill lived an epoch of decline, which finished in the decade of the 90 with the construction of a fence in the walk, an elevator on the summit and the recovery of the Hidalgo Castle, which currently is an event center. Since then, the hill has undergone more restorations.

Flora and Fauna
In general, the flora of the Metropolitan Region is constituted mainly by sclerophyllous forest, of trees and shrubs resistant to droughts. Among the plant species that can be in this place are the cinnamon tree, boldo, Lithraea caustica, Soap bark tree, Maytenus boaria and the peumo, among others.

The fauna of this region is quite scarce due to the big quantity of urban zones, which endanger the survival of many animals. Among the species of the locality we can find to the grey long-eared bat, the Elegant Fat-tailed Mouse Opossum, Andean Vesper Mouse, the Long-tailed Colilargo, the vizcacha, the culpeo and the colocolo.

Also, there are species that were introduced to the area as the rabbit, water rat, Monk parakeet, African frog, quail and the yellowjacket.

Attractions of the Santa Lucia Hill
Nowadays the Santa Lucia Hill is one of the main panoramic lookouts that allow glimpsing the city of Santiago, in addition to being an ideal stroll for the family and the tourists, richly in history and culture.

Inside the hill, some of the places that can be visited are the Jardín Circular (Circular Garden) and the Mirador (Lookout), the first one is a picturesque square surrounded with flowers and vegetation, while the second one is a patio that grants a spectacular sight of the beautiful of the capital scenery.

Likewise, it is necessary to visit the Hidalgo Castle, place that works as an event center. The place is surrounded by beautiful gardens, fountains and patios, which grant the place a special charm. It also works as an Exhibition Center of Indigenous Art.

It is also possible to find monuments here, such as the monument of Pedro de Valdivia, the monument of the Archbishop Manuel Vicuña Larrainque and the monument dedicated to the atheistic and suicidal Protestants.

But undoubtedly, if you have a chance, it is better to go up the hill at midday, when the “of the 12-gun salute” can be heard. This is a tradition from 1825, being a sign for the people of Santiago that it was time to have lunch and mass.

Other beautiful tourist attractions that can be visited are the Arco del Triunfo, the old road of the Railroad, the Terraza de Neptuno and La Alameda.

How to get here 
The first thing is to access to the city of Santiago by air, the flights arrive in the International Airport Arturo Merino Benítez. From there, it is necessary to take locomotion, buses or taxis, which come up to Santa Lucia Hill or which connect to the most nearby subway, which has the same name of the hill.

Museum des Paters Gustavo Le Paige

Das Museum des Paters Gustavo Le Paige liegt Mitten in San Pedro de Atacama und ist einer der wichtigsten Attraktionen, die man in dieser Stadt besichtigen muss. Dieser Platz ist ein großer kultureller Beitrag der Zone.

Das Museum präsentiert eine Ausstellung der Evolution der atacamenischen Kultur. Es befindet sich dort eine riesengroßen Sammlung ausgewählter Geschichte, 450.000 archäologische Gegenstände und 100 ethnographische Gegenstände. Es befindet sich dort auch etwa 4.000 Schädel, unzählige Mumien und Waffen in der Ausstellung.

Die Geschichte des Museums des Paters Le Paige beginnt mit der Ankunft eines Jesuitenpriesters belgischer Herkunft, der 1955 interessiert die Vorgeschichte der atacamenischen Kultur in San Pedro de Atacama studierte. Er forschte viel nach und sammelte zahlreiche Gegenstände, die Sie heute im Museum betrachten können.

1957 führte das Museum vorhispanische Stücke, wie Keramik, Textilwaren und Metalle, aber auch atacamenische Mumien im Pfarrhaus ein.

Pater Le Paige setzte seine Untersuchungen fort, die die vorgeschichtlichen Friedhöfe, die Steinwerkstätten und andere Orte, die durch die Menschen der Atacama Wüste bewohnt waren. Er sammelte viele wertvolle archäologische Materialien, die die kulturelle Kollektion im Museum vergrößerte.

Pater Gustavo Le Paige war Mitgründer des Archäologischen Regionalmuseums von San Pedro de Atacama am 6. Januar 1963.

Die ausgestellten Mumien Im Pater Le Paige Museum sind bis 2007 gut aufbewahrt worden, jedoch mussten sie im Mai desselben Jahres in Ruhestand gestellt werden. Heute sind die Mumien in speziellen Weinkellern aufbewahrt.

Für die Touristen ist es verpflichtend dieses Museum zu besuchen, da es eine archäologische Gedenkstätte der atacamenischen Kultur ist. Außerdem ist die Geschichte von San Pedro de Atacama sehr interessant und sicherlich eine wertvolle Bereicherung für Ihr Wissen..

Besuchen Sie uns auf unserer homepage waytogochile.com !

Monte San Valentin

Der Monte San Valentin ist ein von starken Eismassen bedeckter Berg, die durch ihre Härte und Power der Sptize mit dem Himalaya verglichen wird.

Gino Buscaini 
Italienischen Bergsteiger, dass die südlichen Anden mit seiner Frau bestieg und somit wichtige Infos über den Berg zur Verfügung gestellt hat.

Ort: 
Auch der Monte San Clemente ist einer der höchsten Berge im chilenischen Patagonien. Auf den Landkarten erscheint er mit einer Höhe von 3910 m, jedoch soll die tatsächliche Höhe laut Eintragung der Shuttle Radar Topographie Mission (SRTM) 4000 m betragen. San Valentín liegt im Nordpatagonischen Eisfeld, wo das kleinste “nur” 100 km lang und 45 km breit ist.

Anmerkungen:

  • Für Profi-Bergsteiger ist der Mont San Valentín eine interessante Herausforderung, um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Der Berg besteht nämlich hauptsächlich aus großen Felsformationen und vielen unterschiedlichen Pfaden und Wanderwegen
  • Das Eis, das den San Valentín bedeckt, liegt auf 3.900 m Höhe und ist somit der größte Berg in seiner Region
  • Seine flachen Eismassen ermöglichen ideale Bedingungen für Studien um den Klimawandel über Millionen von Jahren zu erforschen
  • Der Berg San Valentín wird wegen seines majestätischen Erscheinens und wegen der unendlich hohen Bergspize oft mit dem Himalaya verglichen
  • Eine Gruppe von Bergsteigern machten mal eine Expedition im August auf dem Berg, um ihn zu erforschen. Sie waren geschockt als sie extremste Temperaturen aufzeichneten. Sie machten die Erfahrung am eigenen Leib von – 22 º C. Im Durchschnitt waren es für gewöhnlich zwischen 0 und -10 º C. Die Bergsteiger informierten auch, dass der Wind eine druchschnittliche Geschwindigkeit von 40 km / h hatte, aber ab und zu erreichte er auch 60 oder 70 km / h. Die höhste Geschwindigkeit, die gemessen wurde, war 100 km / h.

 

 

Moai auf dem Grund des Meeres

Rano raraku (20) web

Es gibt viele Legenden, die behaupten, dass sich eine Statue der Moai auf dem Grund des Meeres vor der Küste der Osterinsel befinden soll. Das ist der Fall des “untergetauchten Moai”, der sogar die Produzenten der TV-Serie “Iorana” aufmerksam machte. In der Tat sagt man, dass zwei Moai auf dem Grund liegen, eine echte Statue und die fiktive.

Ort 
Der Mythos besagt, dass das Schiff, das die historische Insel Moai an einem anderen Ort in Chile entführt wurde und in Hanga Piko versank, das eine versteckte Bucht auf der südöstlichen Seite der Insel, zwischen Hanga Roa und Mataveri ist.

Merkmale des Ortes
Die versteckte Bucht oder Hanga Piko ist innerhalb der Insel sehr wichtig, weil dort die Boote, die die Lieferungen zweimal im Jahr  auf die Insel bringen, anlegen. Es ist auch einer der besten Plätze um auf der Insel zu Tauchen, weil sich an dieser Küste die Suche nach dem geheimnisvollen “untergetaucht Moai” konzentriert.

Klima 
Das Klima auf der Osterinsel ist subtropisch und ozeanisch. Die durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit liegt bei 77%. Die meisten Niederschläge fallen das ganze Jahr über, ca. 1000 mm. Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen zwischen 23,3 º C (max. Im März) und 17,9 º C (min. Im August). Der feuchteste Monat ist der Mai und der trockenste der September.

Geschichte 
Es gibt viele Geschichten um den “Abgetaucht Moai”, aber nur eine ist wahr. Die Geschichte erzählt von dem Forscher Michel García Baral, ein Profi-Taucher aus Frankreich und Direktor des ozeanischen Explorationsunternehmens Orca Ltda, das sich in der Nähe von Hanga Roa befindet. Diese Gesellschaft ist ein ehemaliges nationales Transportschiffunternehmen namens “Pinto”, die im Jahr 1957 eines dieser Steinfiguren wegen des schlechten Wetters nehmen und aufbewahren wollte. Jedoch fiel sie ins Meer und wurde bis heute nicht gefunden. Im Schiffstagebuch wurde angeblich vermerkt, dass man versucht hätte die Statue mit einem Kabel zu halten, jedoch riss dieser und deshalb fiel der Moai ins ca. 80 m tiefe Wasser.

Flora und Fauna 
Trotz seinem subtropischen Klima ist die Flora der Insel ziemlich arm. Fast 90% der Oberfläche ist trocken und grasig mit eingeführten exotischen Pflanzen. Zu den interessantesten Arten der Osterinsel können die folgenden genannt werden: Die Toromiro und die Osterinsel Palme. Gleichzeitig ist die Fauna gleichermaßen düster. Unter den Säugetieren sind nur Mäuse und Ratten gemeinsam eingeführt worden. Bei den terrestrischen Reptilien sind nur zwei endemische Arten zu finden, die Moko Uru-Uru Kahu und die Moko Uriuri.

Sehenswertes 
Die Hauptattraktion dieser Insel ist das Tauchen, hauptsächlich um sich auf der Suche nach dem abgetauchten Moai zu machen, aber auch um die Schönheit der Tiefe zu erkunden.

Wege zur Osterinsel
Die Osterinsel befindet sich vor der Stadt Caldera in den 27 º 09 ‘südlicher Breite und 109 º 27′ westlicher Länge. Sie ist die weiteste Insel für die meisten Ländern der Welt. Aus Santiago de Chile fliegen die meisten Flugzeuge auf die Insel. LAN Chile hat sogar sich sogar den Luftverkehr dafür reservieren lassen, die zwei Mal wöchentlich unterwegs sind. Der Flug dauert 6 Stunden und erreicht den Flughafen Mataveri. Nachdem das Flugzeug seine Passagiere auf der Osterinsel abgesetzt hat, fliegt es weiter nach Papeete, Tahiti Hauptstadt. Eine weitere Möglichkeit ist die Osterinsel mit dem Boot zu erreichen, wobei die Fahrt 6 Tage dauert und in Valparaiso ausschifft.

Besuchen Sie uns auf unserer website waytogochile.com !

Llanquihue See: Der versunkene Ort

Ort: 
Der Llanquihue See liegt in der X. Region von Los Lagos und hat eine Fläche von ca. 86.000 Hektar, was aus ihm nach dem General Carrera See in Patagonien den zweitgrößten See in Chile macht. Der Llanquihue See liegt 70 Meter über dem Meeresspiegel und ist schätzungsweise 350 Meter tief.

Geschichte: 
Es gibt eine Legende um die Entstehung des Llanquihue Sees. Hiulliche Mythologie erzählt, dass vor der Ankunft der Spanier ein Mädchen namens Lincayarén in dieser Region wohnte, das das schönste Mädchen des Mapuche Stamms war. Als die Quitralpique Toqui sie sah, verliebte er sich auf den ersten Blick in das Mädchen. Seine Liebe wurde erwidert. Das junge Paar heiratete im Frühjahr des folgenden Jahres. Jedoch war der böse Geist eines alten Hexenmeisters neidisch auf das junge Ehepaar und verbrannte Frau. Der Zorn des Geistes führte zum Ausbruch des Vulkans, wo er wohnte. Die Flammen und die Lava trafen die Häuser vieler Stämme in der Gegend. Der Boden war voll mit Asche bedeckt und der Berg war rot getönt.

Die Stammesältesten waren schockiert und bedauerten das tödliche Schicksal der jungen Licayaren sehr. Jedoch mussten sie jetzt schnell handeln und einer von ihnen war sich sicher, dass der einzige Weg um die Wut des „Pillan” oder Zauberers zu bändigen, war es, die schönste Jungfrau zu opfern und in den Vulkankrater zu werfen. Die schöne junge Frau akzeptierte dieses Opfer für ihr Volk, jedoch stellte sie eine einzige Bedingung. Alles, was sie wollte, war dass Quitralpique ihr Sterbebett dekoriert und zum Zeitpunkt der Opfergabe er ihr Herz berührt, weil es nur ihm gehörte.

Am nächsten Morgen hatte der junge Mann, als die junge schöne Frau ihre Augen geschlossen und ihren letzten Atemzug machte, die duftenden Blüten in ihr Bett gelegt. Quitralpique musste seine Tränen zurück halten als er ihre Brust durchbohrte und ihr Herz nahm. Auf einem Zweig aufgespießt, brachte er das Herz an den höchsten Fels des Pichi Juan Hügels, als plötzlich ein Kondor herbei flog und das Herz der Licarayén aufaß.

Mit der Zimtstange im Schnabel flog er in den Krater des Osorno Vulkans und ließ den Zweig hineinfallen. Direkt danach fing es an zu schneien und sammelte sich oben auf dem Berg. Durch das Lava schmilzt der Schnee und fließt die beiden Vulkane Osorno und Calbuco herunter und lässt das Dorf im Wasser verschwinden. So entstand der Llanquihue-See. Der Ort, an dem der Quitralpique das Sterbebett seiner schönen Geliebten angeordnet hatte, verwandelte sich in einen schönen Palast, dass Sie heute an der Unterseite des Quebarada del Diablo sehen können.

Attraktionen:

  • Um den Llanquihue See sind wunderschöne Städte, wie Puerto Varas, Frutillar, Puerto Octay und Llanquihue gelegen.

 

  • Es gibt zwei ruhige Strände an den Ufern des Sees. Zum einem in La Ensenada, das 47 km von Puerto Varas liegt. Dort finden sie qualitative Produkte, wie Honig, köstliche deutsche Backwaren und frischen Lachs, der in den lokalen Märkten zu einem guten Preis verkauft werden.

 

  • Zum anderen in Las Cascadas,das sich nordöstlich des Llanquihue Sees, etwa 36 km von Puerto Octay, befindet. Der schöne Strand, der nur als Sommerfrische gegründet wurde, bietet den Besuchern feinen Sand, der von großen heimischen Bäume umgeben ist, und einen herrlichen Panoramablick auf den Osorno Vulkan. Außerdem können Sie vom Stadtrand vom Las Cascadas Strand die Schönheit der Natur genießen.

Lascar Vulkan: Der aktivste Vulkan Nord-Chiles

Der Láscar Vulkan befindet sich in der II. Region von Antofagasta, 70 Km Südostlich von der Stadt San Pedro de Atacama neben dem Toconao Dorf und liegt 5.592 m über dem Meeresspiegel.

Aus dem Láscar Vulkan strömt dauerhaften Wasserdampf aus, das man von San Pedro de Atacama aus beobachten kann. Er wird in der Hochebene von anderen eindrucksvollen Hügeln und Vulkanen, wie dem Corona, dem Tumisa und dem Lejía Hügel umgeben.

Dieser Vulkan ist einer der aktivsten in Chile, der einen enorm tiefen Krater und starke vulkanische Ausbrüche hat. Einige Agenturen in San Pedro de Atacama bieten als einen Teil einer Tagestour Bergsteigen an.

Es ist möglich während des ganzen Jahres zu klettern. Jedoch ist zwischen Dezember und Februar Winter und daher sehr kalt, deshalb ist es ratsam zwischen März und Novermber zum Vulkan zu reisen. Außerdem kann es während dem Aufstieg regnen und gewittern, was das Ganze natürlich nicht angehnemer macht. Im Winter ist das Klima stabiler, aber die Kälte macht einem zu schaffen, vor allem wenn dann noch der Wind dazu kommt, der das ganze Jahr präsent ist.

Sein letzter großer Ausbruch war zwischen am 18. und 26. April 1993, der als das dritt größte in der Geschichte Chiles eingeht. Die Eruption dauerte einanhalb Tage und die Asche reichte sogar bis zur Küste Brasiliens.

Am 18. April 2006 begann der Vulkan eine neue eruptive Phase, die durch die Universität von Chile entdeckt wurde. Die Rauchwolke erhob sich mehr als 3.000 Meter in die Höhe.

Wie man zum Lascar Vulkan kommt

Von San Pedro de Atacama braucht man 4 Stunden bis zur Spitze des Lascar Vulkans. Man kann sich dafür ein Auto in San Pedro mieten oder eine Excursion machen, wo der Transport inbegriffen ist.

Wenn Sie über San Pedro Richtung Süden fahren, erreichen Sie die kleine Ortschaft Toconao, die 33 km entfernt liegt. Dann geht es weiter auf einer gepflasterten Straße und im Anschluss biegen Sie in eine Straße Richtung Talabre (am Fuß des Vulkans gelegtes Dorf) ab und fahren der Bergkette entgegen.

Die Straße hat eine dauerhafte leichte Steigung bis zu einer Abbiegung nach links, jedoch sollen Sie weiter auf der Straße bleiben, auf der Sie schon sind. Dann geht die Straße zu einem Engpass hinunter, wo Tumbre liegt (3,85 km), das die letzte bewohnte Ortschaft ist, wenn Sie der Straße zur Grenze nach Argentinien nehmen. Das ist ein Gebiet, wo die Häuser  aus den Felsen, die sich dort befinden, gebaut worden sind. Das schützt perfekt gegen den Wind und ist hervorragend zum Zelten. Nach der Überfahrt eines Bachs weiter Richtung Süden geht es auf dem Engpass und auf der alten Straße weiter, die zur Grenze führt.

Nach einigen Kilometern und auf einer sehr rauen Straße erreichen Sie die Lejía Lagune. Sie werden eine Abbiegung nach links machen müssen, bevor Sie da hin kommen. Folgen Sie von dort aus den Spuren, die zum Fuß des Vulkans auf einer ebenen Straße führen.

Der “La Moneda” Palast

Ort
Der Regierungspalast La Moneda liegt in Santiago, Region Metropolitana, Chile. Er befindet sich an der Nordseite der Avenida Libertador Bernardo O’Higgins und der Moneda Straße und zwischen den Straßen Teatinos und Morande.

Geschichte 
Der Palast wurde gebaut, damit der italienische Architekt Joaquín Toesca das Haus, wo die Münzen während der Kolonialzeit geprägt wurden, gestaltet. Für den Bau seiner Arbeit wurden die folgende Materialien verwendet: Kalk, Sand aus dem Fluss Maipo, Steinbruch Steine aus dem San Cristobal Hill, Eichen-und Tannenholz aus Valdivia Wälder und Gegenstände wie Zäune, Fenster, Platten, Nägel und Schrauben, die aus Spanien gebracht wurden. Toesca ist noch bevor der Bau von La Moneda fertig wurde gestorben. Der Ingenieur Agustín Caballero hat sein Werk vervollständigt. Der Palast wurde 1805 unter der Führung des Gouverneurs Luis Muñoz eingeweiht.

Als Gonzales Videla regierte, heben er und seine Frau den Palast mit unbezahlbaren Möbeln und Gemälden aus Europa ausgestattet, die bis heute geblieben sind. Jedoch sind einige wertvolle Gegenstände während eines Angriffs im Jahr 1973 zerstört worden, sowie die von O `Higgins unterzeichnete Unabhängigkeitserklärung.

Nach dem Putsch wurden die Überreste des verstorbenen Präsidenten Salvador Allende in einer Abstellkammer, der Morandé 80, des Palastes entfernt und verschlossen. Nach die Demokratie im Jahr 1994 wieder eingeführt wurde, hatte der Präsident Eduardo den Palast komplett weiß bemalen lassen. Später unter der Regierung von Michelle Bachelet wurde die Morandé 80 Tür wieder geöffnet, um seine Symbolik zu behalten. Während dem Erdbeben im Februar 2010, erlitt der Palast La Moneda geringfügige Schäden und Risse.

Beschreibung:
Der La Moneda-Palast wurde unter der architektonischen Vorgaben des reinen italienischen Neoklassizismus erbaut und ist das einzige Werk seiner Art in Südamerika.

Besuchen Sie uns auf unserer homepage waytogochile.com !

Isluga Vulkan Nationalpark

Ort 
Der Isluga Vulkan ist der höchste Berg im Volcán Isluga Nationalpark. Der Park befindet sich in der Gemeinde Colchane in der ersten Region Tarapacá.
Der Huena-Colchane Weg führt zum Park, der 280 Kilometer von Iquique entfernt ist.

Isluga Vulkan Merkmale 
Die Struktur der Anden im Norden Chiles haben eine Höhenlage von 5.551 m, die in Vulkankegel manifestiert sind. Der Isluga Vulkan ist der vierthöchste Vulkan in der Gegend.

Volcán Isluga Nationalpark Klima 
Das Klima in der Region Tarapacá ist wie in der Wüste, aber nicht konsequent in allen Bereichen. Der Isluga Vulkan liegt auf einer Höhe, wo das Klima als hohe Steppe gilt. Dort ist die höchste Niederschlagsmenge von 300 mm pro Jahr undzwischen Tag und Nacht liegen große Temperaturschwankungen.

Flora des Nationalpark Isluga Volcano
Die Pflanzenwelt des Parks hängt von der Höhe des Anden Bodens ab. Man kann in den fernen Hängen des Vulkans Getreide und Saatgut, wie die Quinoa finden und ernten. In der Region wächst auch Säulenkaktus, der 4 m hoch werden kann. Je nach Gebiet ist es auch möglich Regenpfeifer und Stroh zu finden.

Charakteristische Tiere des Nationalparks
Der Volcán Isluga National Park ist die Heimat einer großen Vielfalt von Tieren. Unter ihnen finden wir die Vikunja, Guanako und Hippocamelus antisensis. Unter den Vögeln des Parks ist es möglich Punaibis, Andengans und Recurvirostra andina zu sehen. Von besonderem Interesse ist die Vielfalt der Arten von Eidechsen, dass der Park beherbergt. Es gibt Arten, die die Aufmerksamkeit der Biologen aufgrund seiner Exklusivität erregen

Sehenswertes im Volcán Isluga Nationalpark
Zu den wichtigsten Attraktionen des Parks gehört zum einen der El Santuario de altura, den wir im Zusammenhang mit dem Aymara Volk brigen können, die auf dem Vulkan leben und dort ihre Zeremonien und Traditionen  abhalten. Die Isluga Pucara ist eine Festung, die vor Tausenden von Jahren gebaut wurde. Nach der Ankunft der Spanier wurde die Isluga Kirche gebaut

Zwei Kilometer südlich von der Stadt Esquel, wo sich die Parkverwaltung befindet, ist ein Becken mit heißem Quellwasser, das für die Besucher gedacht ist. Von dort aus können Sie auch zur Aravilla Lagune gelangen, die über einen 600 km Pfad geht, wo man eine Vielzahl von Seevögeln beobachten kann.

Frutillar: die Stadt der Gärten

frutillar

Frutillar ist eine Stadt und eine Kommune, die natürliche Schönheit ausstrahlt und sich als einer der wichtigsten Destinationen Chiles konsolidiert hat. Die Gegend hat ungefähr 6.000 Einwohner und war eines der ersten Gebiete, wo deutsche Kolonien im Land untergebracht worden sind.

Position
Frutillar liegt westlich vom See Llanquihue, dem 10. Gebiet von Los Lagos, wo man einen sensationellen Anblick auf die Vulkanen Calbuco und Osorno hat. Die Stadt wird in Frutillar Bajo und Frutillar Alto geteilt und ist 1.000 km von Santiago und 42 km von Puerto Montt gelegt.

Klima
Frutillar liegt in der gemäßigten Zone mit viel Niederschlag, das sich während des ganzen Jahres verteilt. Die jährlichen mittlere Temperatur liegt um die 10 º C. Die Durchschnittstemperatur im Winter liegt bei 5º C und im Sommer bei 14 º C. Jedoch kann es im Sommer bis zu 25 º C und im Winter bis zu -6 º C haben.

Geschichte
Die Stadt wurde vom Präsidenten Manuel Montt am 23. November 1856 gegründet, die er den Namen “Frutillar” gegeben hat. Der größte Teil der Bevölkerung des Gebiets wurde aus deutschen Einwanderern zusammengesetzt, die diese Stadt in den umgebenden Hügeln des Llanquihue Sees bauten. Schnell wurde die Zone für seinen Handel, seine Landwirtschaft und seine Agrarindustrie bekannt.

Flora und Fauna
In der Region von Frutillar ist es möglich, Tierarten wie den Puma, den Sumpfbiber und den Pudú (ein kleiner, in den Anden vorkommenender Hirsch) zu sehen. Außerdem gibt es zahlreiche Vogel Arten zu bestaunen. Das Gebiet bietet auch wunderschöne und einzigartige Blumenarten und die Lärche ist dort auch zu finden.

Attraktionen von Frutillar
Frutillar ist für seine architektonischen Gebäude, seine Kochkunst, seine schönen Gärten und seine schönen Strände an der Küste des Llanquihue Sees bekannt und Touristen kommen das ganze Jahr über um das große Reiseangebot zu nutzen.

Man kann in dieser Stadt auch das Anfiteatro del Lago (Amphitheater des Sees), was das Zentrum von Konzerten ist, besuchen,.Dort werden oft Musikwochen von Frutillar vorgestellt und gespielt. Dieses Ereignis gibt es seit 1968.

Ebenfalls können Sie den Reserva Forestal Edmundo Winckler (Waldreservat von Edmundo Winckler), das eine Fläche von 33 Hektar hat, den heimischen Wald kennenlernen. Es ist ein Park, der der Universität von Chile gehört. Verschiedene Pflanzenarten können im Anschluss, die von der Kolonialzeit stammen, entdeckt werden.

Ein anderer Park, der die Flora und Fauna der Zone schützt, ist der Parque Nativo Forestal de la Universidad de Chile (Heimischer Waldpark der Universität Chiles) oder “Bosque del Recuerdo” (Wald des Gedächtnisses), der den heimischen Baumarten und seiner Vegetation des Gebiets gewidmet wurde um sie zu bewahren. Beliebte Aktivitäten sind hier unter anderem Fischen und Skilaufen.

Ein Muss ist der Besuch des deutschen Kolonialmuseums Museo Colonial Alemán. Dieses Museum bewahrt alte Gebäude, Maschinen und Möbel vom Zeitalter des Kolonialismus. Außerdem gibt es dort auch einen schönen Garten mit hundertjährigen Bäumen, die man bewundern kann.

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten sind zum einen “das Denkmal der deutschen Kolonisten” Monumento a los Colonos Alemanes, das 1936 gebaut wurde. Von diesem Platz aus hat man einen schönen Blick auf den See und auf die Bergkette der Anden. Zum anderen der landwirtschaftliche Weinkeller El Campanario, der eine kreisförmige Form hat und die hydraulische Mühle El Molino, die am Rand des Sees gelegen ist. Das Haus Casa del Herrero gehört auch noch dazu, das die älteste Maschinerie und Hardware der landwirtschaftlichen Arbeit enthält.

Anfahrt
Um nach Frutillar zu kommen, können Sie das entweder das Flugzeug nehmen oder mit dem Auto bzw. Bus das Land durchqueren. Wenn Sie sich für den Lufttransport entscheiden, müssen Sie den Flughafen “Der Tepual” anfliegen, der sich in der Stadt Puerto Montt befindet oder Sie fliegen zum Flughafen in Osorno, der “Carlos Hott Siebert” heißt. Sie können allerdings auch den regionalen Flugplatz von Frutillar anfliegen. Falls die Stadt Frutillar Ihre erste Destination in Chile ist, müssen Sie über den Flughafen in Santiago fliegen, da das der einzige internationale Flughafen in Chile ist. Mit dem Auto kommt man vom Süden als auch vom Norden auf der Ruta Panamericana nach Frutillar.

Guatín – San Pedro de Atacama: Das Tal der Kakteen

 

Guatín ist die Vereinigung der beiden Flüsse Purifica und Puritama, der sich einige Kilometer vom Dorf auf der Straße zum Tatio und 30 Kilometern von San Pedro de Atacama befindet. Man nennt diesen Ort auch Tal der Kakteen  oder Cardones-Engpass, weil sich in der Gegend hunderte von echinopsis atacamensis Kakteen oder Karden befinden, die 7 m hoch sind, einen Durchschnitt bis zu 70 cm erreichen können und die nur um 0.9 cm pro Jahr wachsen. Diese Kakteen sind Hunderte von Jahre alt, was aus ihm  einen mystischen Ort macht.

Um Guatín zu erreichen, müssen Sie das Auto im höheren Gebiet des Zugangs abstellen und stromabwärts bis zu einem der Strände laufen. Von dort aus können Sie durch felsige Bildungen und viele Wasserfälle wandern und die lokale Natur entdecken. Wir empfehlen leichte Kleidung sowie Sonnencreme, eine Kopfbedeckung, eine Sonnenbrille, trekking Schuhe und Gummistiefel mitzubringen.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Guatín

Kanone von Guatín
Das ist ein Ort wo das Wasser tiefer als im Rest der Gegend ist und das verschiedene und bunte Kakteen hervorbringt.

Therme von Puritama
Thermalwasser, die eine tiefe und felsige Kanone haben, bilden eine Art “Terrasse” auf denen man sich hinlegen kann. Es ist ein Grundwasserleiter des vulkanischen Ursprungs, der in der niedrigen Stufe der Kanone entstand. Dadurch haben diese Lachen lauwarmes Wasser um die 32 º C. Die Therme von Puritama sind wegen seines Wassers lokal berühmt. Man sagt, dass sie vermutlich heilende Kräfte haben.

« Older posts

© 2017 WayToGoChile

Theme by Anders NorenUp ↑